Gruppe 5 22.07.2019

"Guete Morge zäme, ufstah s'isch ziit", so wurden wir von Kämpf um 7:45 geweckt. Wie jeden Tag frühstückten wir unter zeitdruck, damit wir pünktlich die Gruppe 1 und 2 zum Föhnhafen in Brunnen abschleppen konnten. Danach übten wir fleissig unsere Manöver für die Prüfung am Mittwoch und bemerkten gar nicht, dass viele Augen auf uns gerichtet waren. Zufälligerweise war heute Besuchstag und unsere Unterstützer bekamen einen Eindruck ins Lagerleben am Vierwaldstättersee, dem schönsten See der Schweiz. Die Zeit verging wie im Flug und so machten wir uns erneut mit der Gruppe 1 und 2 auf den Weg nach Rotschuo um das Mittagessen nicht zu verpasse. Mama Hummel bereitete uns eine feine Gulasch zu. Nachdem wir zu Mittag gegessen haben stellte sich der Besuch vor und lobte uns für unseren guten Zusammenhalt. Danach fuhren wir erneut zum Föhnhafen, wo uns Dominik Burkhardt das Ankern vorzeigte. Diese funktionierte reibungslos. Den Rest des Nachmittags manövrierten wir bei heissem Wetter, nach ein paar Stunden machten wir im Lido pause. Nachdem wir uns erholt hatten fuhren wir auch schon wieder zurück. Dabei kam es zu Komplikationen, denn einer der Motoren hat versagt. Zum Glück waren wir mit mehreren Booten unterwegs und konnten das manövrierunfähige Schiff abschleppen. Dadurch kamen wir verspätet an, hatten aber dennoch Zeit um uns vor dem Abendessen abzukühlen.

 

Von Tim und Marieti Spaghetti

 

Gruppe 1 21.07.2019

Morgen:

Als erstes wurden wir um 08:00 geweckt danach sind wir Frühstücken gegangen danach musstn wir um 08:45 unten bereit stehen mit ReWe, Schnürleine,Badehose, Badetuch , Regenjacke usw. Wir gingen mir dem Motorboot nach Brunnen, rüsteten dort ein Weidling aus und fuhren rüber zu einem Restaurant oder Café und tranken alle etwas. Danach fuhren wir wieder zurück und gingen mit dem Motorboot zurück zum Hostel. Danach hatten wir Pause bis zum Mittagessen um 12:30.

Mittag und Nachmittag:

Als zweites assen wir auf auf der Veranda, Salat und Pilzrisotto. Danach traffen wir uns um 13:30 unten auf der Wiese. Die Leiter erklärten uns was wir machen werden. Wir gingen zum Steg dort nahmen wir Baumstämme und befestigten die mit dem Parallel- und Kreuzbund, danach knüppelten wir daran und fuhren mir den Weidlingen herum. Als letztes durften die, die wollten baden gehen.

Abend:

Wir assen um 18:30 Steak vom Grill mit verschiedenen Salaten. Danach hatten wir Freizeit und mussten um 20:00 pünktlich beim Appel sein und danach um 22:15 schlafen.

 

Von Hans und Johnny

Gruppe Kinder 21.07.2019

Wir wurden alle von unseren Leiter begrüsst (Thomas, Jasmin, Alex, Marcel). Damit wir uns besser kennenlernen, haben wir ein kleines Kennenlernspiel gespielt.
Wir wurden in drei Gruppen geteilt, um das Lagerareal zu erkunden. Danach liefen wir zu unserem Lagerschlafzimmer und haben unsere Kleider eingeräumt und die Zimmerordnung erstellt. Das Zimmer ist sehr schön mit einer tollen Aussicht auf den Vierwaltstättersee. Leider ist es sehr warm im Zimmer, dafür hat es aber ein Sofa.

Am Mittag gab es sehr guten Salat mit einem ganz tollen Steinpilzrisotto. Nach dem Mittagessen haben wir unsere Tagesrucksäcke gepackt, um am Nachmittag in die Badi in Brunnen zu gehen.Nach Brunnen sind wir mit dem Duro gefahren. Weil es so heiss war, hat uns der liebe Alex eine Seite des Duros abgedeckt damit wir mit Frischerluft versorgt waren. Juhui! Sobald Alessio die Lüftung im Duro entdeckt hatte, konnte er der Versuchung nicht widerstehen sie einzuschalten. Etwas Frech, aber die zusätzliche Luft tat gut. Nachdem wir wieder in Rotschuo angekommen waren, gab es bereits Abendessen. Es gab ein feines Steak verschiedenen Salaten.

Nach dem Abendessen waren wir dafür besorgt, dass Ordnung im Zimmer herrscht, denn es wird immer um 19:45 kontrolliert. Am  Apell wird uns jeweils gesagt, ob die Zimmer in Ordnung waren oder nicht. Unsere Ordnung war gut, aber die älteren Teilnehmer mussten noch einmal aufräumen.

Der Lagerleiter (Claude) informierte uns darüber, dass morgen Besuchstag ist. Von unserer Gruppe kommen vermutlich keine Besucher, da wir ja heute erst angekommen sind.

Im Moment sitzen wir alle um den gleichen Tisch und schreiben diesen Bericht gemeinsam mit unseren Leitern. Wir freuen uns auf Morgen, da gehen wir nämlich endlich auf das Wasser.

 

Von der Gruppe Kinder

Gruppe 4.1 21.07.2019

Hüt Morge hemmer, wedermal wie immer, Tagwach am 7:45 Uhr gha. Nachdem mer ufgstande sind, simmer go Zmorge ässe und spöter hemmer eus denn parat gmachtfürd Motorbootusbildig. Hüt morge hets na grägnet gha, somit simmer mit Wätterfeste Chleider bepackt gsi. Zerst simmer, Kurs 4.1 & 4.2, mit zwei Überstetzer nach Brunne gfahre, zum die rästliche Übersetzer usrüste. Churz drufabe womer Fertig gsi sind mit usrüste, hemmer d'Fahrbereitschaft erstellt und hend grad agfange Manövriere Üebe im Föhnhafe, Kurs 4.2 isch wo anderst äne go Üebe mitem Kämpf. De Wind het grad chli vonere schlechte Siite gweht und het für uns s Manövriere zimli erschert. Uf jedefall hemmer bis ca. am 11:30 Uhr im Föhnhafe güebt und sind denn nachene zrug uf Rotschuo gfahre, zum go Zmittag esse. Am Namitag hemmer üs weder am 13:30 Uhr vor de Jugendherberg troffe und sind denn uf direktem Weg zude Bootswerft Rütene gfahre zum döt go Üebe. Döt hets, zum Glück vu eus allne, nöd so stark gwindet wie in Brunne, somit is besser gange zum Manövriere. S Pfärd het üs die ganzi Ziit zuegluegt und üs au Tipps geh wiemer üs echli eifacher chönd mache und d'Manöver denn au klappet. Schlussendli hemmer en Rundlauf/Rundfahrt gmacht. Ungefähr i dere Reihefolg: Backbordlandig, Stürbordladig, Buglandig und Herantasten, nach jedere Rundi hemmer de Schiffsfüehrer gwächslet, demit au jede zum Üebe cho isch. Was mer au na gamcht hend isch Wände uf engem Ruum, was zimli easy gsi isch. Natürlich hemmer au Pause gmacht mal, zum us de brönnende Sunne usezcho. Gege Abe simmer nach Brunne zruggfahre und hend d'Übersetzer weder agrüstet, bis uf eins und sind denne weder heime gfahre nach Rotschuo, womer de alli sind go Dusche und Znachtässe. Jetzt gits denne Appell, nachene düemer na Bögele und denne hemmer frei und chönd de Abe na usklinge lah mitenand.

 

Von Monika